WORKSHOPS

POETRY SLAM – Das KnowHow - wie mach ich’s genau?

Slammen ist aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken und hat einen komplett neuen Zugang zur Poesie, zum Selbstschreiben geöffnet.
Viele Slammer, die sich mit ersten Texten auf die Bühne wagten, sind heute aus der Kulturszene nicht mehr weg zu denken.
Daher gibt es einen regelrechten Run auf die berühmten Bretter, wo sich die Schreibenden einem gnadenlosen Publikum stellen müssen.
Viele, viele wollen schreiben und es auch ausprobieren.

Aber wie gehe ich an einen Text heran, der nur 5-7 Minuten lang sein darf?
Wie präsentiere ich einen Text entsprechend, um das Publikum zu begeistern.
Wie bewege ich mich bei meinem Vortag.

Das möchte ich in meinem Workshop zeigen.
Was nützt die schönste Idee, wenn ich sie nicht in Worte fassen kann?
Was nützt der beste Text, wenn ich ihn nicht entsprechend vortrage?

Individualität ist gefragt.
Reicht mein Dichterpotential aus, um das Publikum zu interessieren?
Reicht meine Darstellung auf, um positiv aufzufallen?

Und da ist immer das Individuum gefragt.
Viele denken, wenn ich einen witzigen Text schreibe, der als Comedy durchgehen kann, dann habe ich gute Karten.
Das ist nicht wahr.
Ernste Prosa, lyrische Texte und traurige Balladen haben genau so viele Chancen, wenn sie der Schreiber auf seine ganz spezielle Weise aufs Papier bringt und entsprechend vorträgt.

Daher möchte ich, dass jede(r) sich neu kennen lernt.

Für alle, die ihre krative Schreibader entdeckt haben oder sie erst entdecken wollen:
Ich erfahre präzise zu schreiben.
Ich lerne Sätze zu formulieren, die nachvollziehbar sind.
Ich lerne lange Texte zu kürzen.
Ich lerne, dass Schreiben Arbeit macht.
Ich lerne, dass Schreiben viel Spaß machen kann.
All das möchte ich vermitteln.

Da ich als Autorin mit einem großen Repertoire an Werken schon oft auf dem Siegertreppchen gestanden habe, weiß ich worauf es ankommt.
Da ich als Schauspielerin und Sängerin mit zahlreichen Auftritten Bühnen-Knowhow
sammeln konnte, weiß ich worauf es ankommt.

Also, wer will es bis zum Siegertreppchen wagen.
Anfragen über info@gabi-sutter.de
Stichwort: Slam



COMEDYWORKSHOP
Just for fun … oder darf`s ein bißchen mehr sein

Für alle, die Lust & Laune mitbringen!
Spaß muss sein, denn Lachen ist gesund für Leib und Seele.
Aber wie unterhalte ich auf amüsante Art und Weise?
Steckt in mir der kommende Comedystar oder entdecke ich mich mal ganz anders?
Den Alltag vergessen und in die komischen Momente des Lebens eintauchen. Das soll Spaß machen. Uns und den Zuschauern.

Mit Hilfe von verschiedenen Improvisationstechniken der komischen Art (u.a. Theatersport) werden wir die in uns schlummernde Komik wecken, uns narrensicher amüsieren und Szenen entwickeln, die am Ende der Werkstatt in der bunten Comedyrevue „Klein-aber oho!“ präsentiert werden.

Bitte bequeme Kleidung mitbringen!

Noch mehr Infos dazu:
Was ist Komik – Wie komisch bin ich?

Die Technik des Theatersports nach Keith Jonestone ist mittlerweile auf der ganzen Welt verbreitet. Sie ermöglicht von einer Sekunde auf die Andere präsent zu sein und zu spielen. Diese Technik mache ich mir u.a. zunutze um mit den TeilnehmerInnen schnell und effektiv Szenen zu entwickeln und umzusetzen. Auch anhand anderer Improvisationstechniken lernen alle Spielsituationen zu meistern, in denen sie schnell reagieren muss. Über die Momentkomik darf nicht lange nachgedacht werden, sie geschieht einfach.
Die eigene Kreativität jeder Person soll gefördert und typenspezifisch umgesetzt werden. Durch die improvisierte Szene ist eine Basis geschaffen, die die Grundlage für das Ausfeilen der komischen Momente bieten soll.

Wichtig! Pausen setzen lernen und aushalten.
Mut zur Hässlichkeit, was das Mimenspiel betrifft
Körperliche Missgeschicke einbauen (stolpern ...)
Die Augen als wichtigen Spielfaktor erkennen
Konfrontation mit dem Publikum zulassen und ausprobieren
Alltagsszenerien in’s Absurde umkehren
Die eigenen komischen Anlagen erkennen ...

Die eigenen Sichtweisen zu dem großen Feld, dessen was möglich ist (Komödie, Tragödie, Groteske ...) sollen ausgeschöpft werden.
Jeder Mensch hat Wünsche, Hoffnungen, Ängste, Freuden etc., die bei diesem szenischen Spielversuch den theatralischen Ausdruck finden sollen.
Durch die Umkehrung des Alltags und seiner Monotonie sollen neue Ideen entwickelt und komisch theatralisch umgesetzt werden.



RHETORIK IST NICHT ALLES - LEBENDIG VORTRAGEN IST DAS A UND O!

Vortragen ist nicht einfach, besonders wenn ein Plenum oder eine große Gruppe zuhört. Wir haben gelernt, dass Fehler nicht zum guten Ton gehören, aber gerade die machen uns liebenswert.
Nobody is perfect!
Pannen jeglicher Art gehören auch zu dem Alltag von Rednern.
Ob Ansprachen oder Lesungen, ob kleine Rede oder großer Vortrag - wir wollen spielerisch lernen, souverän und mit Humor Anderen Zuhörfreude zu vermitteln und uns die Angst zu nehmen, perfekt sein zu müssen.
Bitte Texte mitbringen.



LET'S DO A MUSICAL!

Ein Workshop auch für Menschen, die nicht singen können!
Überall wird gemusicalt, was das Zeug hält.
Warum dann nicht mal selbst eins kreieren?
Und keine Angst vor dem Singen. Es kommt nicht auf die schöne
Stimme an, sondern auf die Interpretation der Songs, Schlager,
Evergreens etc. Es kann gewispert, geflüstert, geplärrt, gepiepst,
gesprochen oder Playback „gesungen“ werden.
Und den Plot für das Musical finden wir in Nullkommanix am 1. Tag.
Durch meine spezielle Methode der Herangehensweise kann ich dafür
Garantieren. Alles ist erlaubt, was allen gefällt.
Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Und am Ende können wir ein Musical zeigen, das die Welt noch nicht
gesehen hat, und das in ca 70 Stunden!
Bei einem Minimusical brauchen wir nur die Hälfte der Zeit.
So, let’s do it!